Coronavirus

Die vorherrschende Pandemie ist auch für unseren Verein eine grosse Herausforderung. Alle Vorkehrungen und Massnahmen des Bundesrates (BAG) wurden schon vor deren Kommunikation zum Schutze unserer Mitarbeitenden und unserer Kundschaft umgehend umgesetzt. Während des sogenannten “Lockdown” nahm unser Verein seine gesellschaftliche Rolle verantwortungsbewusst wahr, indem er einen Bereitschaftsdienst für dringende Fahrten aus den Bereichen Gesundheit (Spitalverlegungen) und Bildung (Betreuungsangebote) aufrecht erhielt.

Ab dem 11. Mai 2020 werden erste Schritte in Richtung Normalisierung eingeleitet. Für uns gilt es, nach einem plötzlichen Stillstand ebenso schnell wieder alle Kapazitäten bereit zu halten. Gleichzeitig sind ausserordentliche Schutzmassnahmen gefordert. Abgesehen von einem deutlich höheren Planungsaufwand, sind wir also auch mit der Beschaffung und Verwaltung benötigter Hilfsmittel (Schutzmasken/-handschuhe, Desinfektionsmittel) für unsere Fahrzeugflotte konfrontiert. Während wir den zusätzlichen Administrationsaufwand im Sinne unserer Vereinsziele gerne übernehmen, wollen wir unsere Kundschaft an den effektiven Kosten für das Schutzmaterial minimal beteiligen. Ab dem 11. Mai 2020 wird jedem Fahrgast ein symbolischer Franken pro Fahrt in Rechnung gestellt. Wir danken für das Verständnis und auch für die vielen lobenden Worte der letzten Wochen.

In der Summe sind unserem Verein durch die Pandemie substanzielle Ausfälle entstanden. Ganz in unserem Geiste, haben wir trotzdem auf jede staatliche Hilfe und auch auf Kurzarbeit verzichtet. Umso mehr freut es uns weiterhin, wenn Sie den VBRZ mit einer Solidaritätsspende unterstützen wollen (PostFinance 80-765-1).